Alarmübung Bramberg

Am 3.11.2018 fand in Bramberg eine Gemeinschaftsübung mit der Feuerwehr Bramberg, dem Roten Kreuz und der Exekutive im Format einer “Alarmübung” statt. Übungsannahme war ein schwerer Verkehrsunfall mit drei vollbesetzten Fahrzeugen auf Höhe “Weyerbühel” im Ortsgebiet von Bramberg. Wie bei Alarmübungen üblich war weder der genaue Alarmierungszeitpunkt, noch das Szenario vorab bekannt. Um 16:00 Uhr alarmierte die BAWZ Pinzgau die Feuerwehr Bramberg zur Übung. Um 16:08 Uhr wurde die Feuerwehr Neukirchen zur Nachbarschaftshilfe nachalarmiert und rückte sogleich mit RÜSTLÖSCH, PUMPE und RÜST in Richtung Bramberg aus. Im Minutentakt trafen auch die Kräfte des Roten Kreuzes an der Übungssstelle ein.

Für die Feuerwehr Neukirchen bot sich folgende Lage: Drei Fahrzeuge waren in einen Frontalunfall verwickelt. Die Feuerwehr Bramberg war mit der Rettung der Personen aus den beiden östlich gelegenen Fahrzeugen beschäftigt. Unsere Aufgabe war es, vier Personen aus einem seitlich auf der Strasse liegenden Fahrzeug zu retten, darunter eine “schwangere” Person. Nachdem der Brandschutz hergestellt und das Fahrzeug gegen umstürzen abgesichert war, begann die Rettung der Personen. Über die Heckklappe bzw. einen sogenannten Rettungstunnel retteten die Einsatzkräfte zwei besonders dringende Patienten innerhalb weniger Minuten. Fahrerin und Beifahrer waren in etwas komplizierterer Lage aber soweit stabil. Darum konnte hier eine schonende Bergung durchgeführt werden. Das Dach wurde mit wenigen Schnitten seitlich geöffnet, um Zugang zu den Patienten zu bekommen. Danach erfolgte die Entfernung eines Teils des Lenkrades und beide Patienten waren befreit. Nach ca. 30 Minuten war die Rettung abgeschlossen und die Aufräumarbeiten konnten beginnen.

Die PatientInnen übernahm danach das Rote Kreuz zur weiteren Versorgung in einer sogenannten Sanitäts-Hilfssstelle wo sie je nach Schweregrad der Verletzungen für den Transport priorisiert und vorbereitet wurden. Nachdem die Übung erfolgreich abgeschlossen war, erfolgte die gemeinsame Nachbesprechung beim Feuerwehrhaus in Bramberg. Die Übung fand dann bei einer Jause in der Zeugstätte ihren Ausklang. Wir möchten uns auf diesem bei der Feuerwehr Bramberg sowie bei den Kollegen des Roten Kreuzes für die wie immer hervorragende Zusammenarbeit bedanken.