schwerer Verkehrsunfall – Frontalzusammenstoß

Alarmierung
Am Freitagmorgen wurden die Feuerwehren Neukirchen und Bramberg von der LAWZ über Sirene, Rufempfänger und SMS zu einem schweren Verkehrsunfall mit mehreren eingeklemmten Personen gerufen. Zunächst wurde über Notruf angegeben, dass sich der Unfallort im Bereich Bramberg Weyerhof befindet.
Der genaue Unfallort wurde nicht dezidiert angegeben.
Anhand des Notrufes war jedoch klar, dass sich ein schwerer VU mit mehreren eingeklemmten Personen zugetragen haben musste. Aufgrund dieser Tatsache und des ungenauen Unfallortes auf der B165 zwischen Neukirchen und Bramberg wurde durch den Disponenten der LAWZ die Doppelalarmierung, zunächst der FF-Bramberg und anschließend der FF-Neukirchen gewählt,was sich in weiterer Folge als äußerst vorausschauend und richtig herausstellen sollte.

Lage am Einsatzort
Nach dem eingelangten Alarm rückten die FF-Neukirchen und Bramberg umgehend zum Einsatz aus. Bereits bei der Anfahrt konnte eine Staubildung in Neukirchen im Bereich Vorstadl ausgemacht werden. Nachdem Rüstlösch Neukirchen am Einsatzort eintraf, wurde festgestellt, dass sich ein Frotalzusammenstoß im Bereich der Vorstadlbrücke zugetragen hatte und beide Fahrzeuglenker massiv in deren KFZ eingeklemmt waren.

Menschenrettung mittels zweier Hydraulischer Rettungsgeräte
Die Besatzung des RLF – Neukirchen begann umgehend mit der Menschenrettung mittels Hydraulischem Rettungsgeräts des aus Richtung Mittersill kommenden Klein-LKW Lenkers.
Der LKW kam durch die Wucht des Zusammenpralles seitlich auf der B165 zum Liegen. Für den Lenker des Klein – LKW kam leider jede Hilfe zu spät. Noch während der Arbeiten der FF-Neukirchen mittels Hydr. Rettungsgerät konnte der Notarzt leider nur noch den Tod feststellen. Der Leichnam wurde nach erfolgter Bergung der Bestattung übergeben.

Die Besatzung des RLF – Bramberg startete die Menschenrettung des aus Richtung Wald i.Pzg. kommenden Lenkers eines Kleintransporters. Der Kleintransporter wurde gegen bzw. auf das Brückengeländer der Vorstadlbrücke gedrückt. Der Lenker des Kleintransporters wurde nach erfolgter Befreiung dem Roten Kreuz übergeben und anschließend nach notärztlicher Erstversorgung schwer verletzt ins Krankenhaus Mittersill abtransportiert.

Aufräumarbeiten – Ermittlungsarbeiten
Im Zuge der Einsatzmaßnahmen durch Feuerwehr und Rotes Kreuz war die B165 in beiden Richtungen gesperrt. Pumpe Neukirchen und Pumpe Bramberg richteten eine örtliche Umleitung über Gemeindestraßen ein.

Die Aufräumarbeiten des tragischen Einsatzes dauerten bis in den späten Vormittag hinein. Die Unfallwracks wurden gerichtlich beschlagnahmt.

Nach erfolgter Ermittlungsarbeiten durch die Polizei bezüglich der Unfallursache wurden beide Fahrzeuge durch eine Privatfirma mittels Hiab geborgen.
Die B165 war während der Erhebunge im Unfallbereich einspurig befahrbar. Die FF-Neukrichen richtete einen Lotsendienst ein.

Gedanken
Infolge des Unfallausmaßes und der Folgen war dies auf der Gerlosbundesstraße innerhalb der letzten Jahre sicher einer der schwersten Unfälle im obersten Oberpinzgau .
Angesichts dessen richten sich die besten Genesungswünsche an den schwerverletzten Lenker sowie unser Beileid und Mitgefühl an die Angehörigen des Verstorbenen.

Derartige Einsätze sind für die Einsatzkräfte von entsprechend psychischer Belastung. Diesbezüglich wird eine Einsatznachbesprechung, zur besseren Verarbeitung anberaumt.

Autor: (c) HBI Thomas Scheuerer

 

Einsatzdatum:
 20.01.2012

Einsatzuhrzeit:
 06:37 Uhr

Einsatzende:
 11:00 Uhr

Einsatzort:
 B165 - Neukirchen im Bereich Vorstadl

Einsatzart:
 schwerer Verkehrsunfall - Frontalzusammenstoß - mit eingeklemmten Personen

Einsatzfahrzeuge:
 Neukirchen: Rüstlösch, Kommando, Tank, Rüst, Pumpe; Bramberg: Rüstlösch, Tank, Pumpe

Einsatzmannschaftsstärke:
 34 Neukirchen; 29 Bramberg

Einsatzleiter:
 OFK HBI Thomas Scheuerer

Alarmierung:
 Gesamtalarm